sport+mode
Hydro Flask ist verkauft

Helen of Troy übernimmt Hydro Flask

Hydro Flask, US-amerikanischer Hersteller von Trinkflaschen, ist von einer Tochtergesellschaft des börsennotierten Konsumartikelkonzerns Helen of Troy gekauft worden. Hydro Flask werde seinen Firmensitz in Oregon, USA, behalten und das Unternehmen mit sämtlichen Angestellten weiterführen.

Hydro Flask betont, dass es dem Unternehmen gut gehe – so habe man im vergangenen Jahr Wachstum und gesteigerte Markenakzeptanz verzeichnen können. Die Marke landete 2015 auf der in den USA geführten Liste der 500 am schnellsten wachsenden Privatunternehmen – und das schon das zweite Jahr in Folge.

Nach der Einführung von Hydro Flask in den europäischen Markt auf der OutDoor 2015 und der diesjährigen Ispo soll die neue Mutterfirma Hydro Flasks Markenbekanntheit in Europa  steigern. Unter anderem werde der neue Eigentümer nun die Errichtung des neuen Europa-Stammsitzes in der Schweiz sowie die Erweiterung des europäischen Händlernetzes schneller voran getrieben.

„Scott Allan, Präsident und Geschäftsführer von Hydro Flask, kommentiert den Verkauf „Für uns ist dies eine unglaublich tolle Möglichkeit, noch schneller als bisher zu wachsen um der Konkurrenz immer eine Nasenlänge voraus zu sein – dank hocheffizienter Infrastruktur und exzellenter globaler Ressourcen unserer neuen Mutterfirma. Wir freuen uns schon auf das nächste Kapitel und bleiben dabei stets unserem Motto treu: Die Welt vor lauwarmen Getränken zu bewahren.“

Verwandte Themen
Blue Tomate Steiermark Gerfried Schuller Omni Channel Boardsport Lifestyle
Blue Tomato feiert Jubiläum weiter
Ich bin raus Challenge Schöffel Auszeichnung Fachhändler
Schöffel ehrt ambitionierte Händler weiter
Jesper Rodig Scandic Outdoor GmbH Geschäftsführer
Rodig wird Geschäftsführer der Scandic Outdoor GmbH weiter
Bogner besetzt Aufsichtsrat neu weiter
Retail First OutDoor Messe Friedrichshafen Sportfachhandel
Neues OutDoor-Konzept soll Handel und Industrie entlasten weiter
Zalando Umsätze Rubin Ritter Onlinehandel
Zalando erzielt mehr als vier Milliarden Umsatz weiter