sport+mode

DSV: Erwin Himmelseher ist tot

(jn) Der Deutsche Skiverband trauert um Erwin Himmelseher, der im Alter von 93 Jahren gestorben ist. Der Präsident des Deutschen Skiverbandes Alfons Hörmann würdigte Himmelseher als außerordentlichen Förderer und Unterstützer des deutschen Skisports.

„Mit ihm ist eine Persönlichkeit gegangen, bei der getrost die Frage gestellt werden darf: ‚Was wäre der DSV heute, wenn es Erwin Himmelseher und sein Lebenswerk nicht gegeben hätte?“ Die Familie Himmelseher habe großen Anteil an der Position, die der DSV heute unter den Sportverbänden und im internationalen Wintersport einnimmt. „Dafür können wir Erwin Himmelseher nicht genug danken. Wir werden ihm ein ehrenvolles Andenken bewahren“, sagte Hörmann.

„Mut zum Ungewöhnlichen“

Zu Himmelsehers Meilensteinen gehört unter anderem die Gründung der Stiftung Sicherheit im Skisport (SIS, 1975) und der Freunde des Skisports e.V. (DSV aktiv/FdS, 1960). Beide Organisationen entstanden auf seine Initiative hin und haben seit Jahrzehnten Akzente zur Entwicklung des deutschen und des internationalen Skisports gesetzt. „Erwin Himmelseher zeichnete Gespür, Weitsicht und Mut zum Ungewöhnlichen aus“, beschrieb Erwin Lauterwasser, Kuratoriums-Vorsitzender der FdS, den Verstorbenen. „Statt kleinmütiger Einwände verlangte er schlüssige Konzepte und stand für deren Umsetzung.“ Somit gehe auch die Einrichtung der DSV-Skiwacht (1977) sowie die Errichtung des „Haus des Ski“ (1982/83) auf Himmelseher zurück.

Himmelseher wurde 1919 in Hanau geboren, erzielte als junger Leichtathlet und Handballer und später als Fußballer in Auswahlmannschaften Erfolge. Eine Mittelfußzertrümmerung beendete seine Sportlerlaufbahn. Bis zu seinem Tod widmete er sich fortan dem sozialen Engagement im Sport. Für seine Verdienste erhielt Himmelseher 1979 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik, 1985 das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik, 1989 die Goldene Ehrennadel für außergewöhnliche Verdienste um das Bayerische Rote Kreuz, 1993 das Ehrenzeichen des Deutschen Roten Kreuzes, 1995 den Bayerischen Verdienstorden, 1996 das Ehrenzeichen in Gold mit Brillant Nr. 006 für langjährige hervorragende Zusammenarbeit des Deutschen Fußballbundes, 1998 das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik und 1999 die Ehrenplakette der Sporthilfe e.V. Nordrhein-Westfalen.

Verwandte Themen
Ortlieb Sportartikel Hartmut Ortlieb Heilsbronn Taschen Ehrungen Mitarbeiter
Ortlieb ehrt langjährige Mitarbeiter weiter
Fenix Outdoor Gruppe Fjällräven Hanwag Geschäftsführer Alex Koska
Management bei Hanwag und Fjällräven wechselt weiter
Fenix Outdoor Alex Koska President Martin Nordin
Koska wird President bei Fenix weiter
Massimo Baratto Oberalp Under Armour Geschäftsführer Managing Director Europe
Oberalp-Geschäftsführer wechselt zu Under Armour weiter
Intersport Bründl Österreich Eröffnung
Intersport Bründl eröffnet zwei Shops in Fügen weiter
Mikasa Hammer Sport AG ÖVV Volleyball Kooperation
ÖVV spielt mit Mikasa-Bällen weiter