sport+mode

Vaude ruft Kindertragen Kenta und Kenta plus zurück

(jn) Der Tettnanger Bergsportausrüster Vaude ruft freiwillig seine Kindertragen Kenta und Kenta Plus aus dem Produktionsjahr 2010 zurück. Laut Vaude könne ein Verarbeitungsfehler vorliegen, der unter Umständen ein sicherheitsrelevantes Problem darstelle.

„Aufgrund eines fehlerhaft vernähten Schnallenbandes kann unter Belastung die seitliche Lastpositionierung ausreißen, was eine ungenügende seitliche Stabilisierung des Kindes bedeutet“, teilt Vaude mit. Um jegliches Risiko für die Anwender auszuschließen, ruft der Hersteller daher vorsorglich alle seit 2011 auf dem Markt befindlichen Modelle der Kenta und Kenta Plus zurück. Betroffen sind die Modelle mit den Artikelnummern 10427 (Kenta) und 10428 (Kenta Plus) in den Farben Rot/Weinrot (-259), Braun/Mocca (-697) und Schwarz (-010). Der Produktname sei auf der Trage im unteren Teil aufgedruckt. Andere Kindertragen seien von dem Qualitätsmangel nicht betroffen, betont Vaude.

Das Unternehmen fordert die Besitzer der genannten Modelle auf, diese umgehend beim Vaude-Händler im Sportfachhandel abzugeben. Die Händler seien entsprechend informiert worden, um eine reibungslose Abwicklung zu gewährleisten. Als Ausgleich biete Vaude seinen Kunden den kostenlosen Umtausch in ein gleichwertiges Modell an.

Weitere Infos gibt es unter der Service-Hotline 07542 / 5306 5980, per Mail kenta@vaude.com oder auf der Website www.kenta.vaude.com.

Verwandte Themen
Matthias Klaiber Markering Manager Head Sportswear GmbH
Neuer Marketing Manager bei Head weiter
Jonathan Wyatt La Sportiva Kooperation Entwicklungsteam
Wyatt unterstützt Entwicklungsteam von La Sportiva weiter
Winand Krawinkel Adidas Senior Vice President Region East
Adidas: Krawinkel jetzt auch Senior Vice President für die Region East weiter
Fabian Hambüchen Erima Partnerschaft beendet
Erima und Hambüchen trennen sich weiter
Carsten Unbehaun Haglöfs CEO Asics Peter Fabrin
Carsten Unbehaun wird Haglöfs-CEO weiter
Sport 2000 Umsätze August Händler
Sport 2000: Umsatzrückgang im August weiter