sport+mode
361 Degrees will seine Produkte künftig auch in Europa verkaufen

361 Degrees tritt in den europäischen Markt ein

In den USA und Brasilien sind die Produkte der chinesischen Sprortartikelmarke 361 Degrees bereits zu haben, nun weiten die Asiaten ihre Expansionsstrategie auf Europa aus.

Im Zuge ihres Markteintritts wird sich die chinesische Marke erstmals auf der Sportfachmesse Ispo in München (5.-8. Februar 2015) präsentieren.  

Die 2003 im chinesischen Jianjing gegründete 361 Degrees International Limited ist laut eigener Aussage zweitgrößter Anbieter im Heimatmarkt und dort für seine „hochtechnologisierten Sportartikel“ bekannt. Das Sportswear-Label ist in China mit mehr als 7.800 Stores vertreten und generiert laut eigener Angaben einen jährlichen Umsatz von über 1 Milliarde Euro. Neben Lauf-, Training- und Freizeitschuhen umfasst das Angebot auch Sport- und Funktionskleidung für den Indoor- und Outdoorbereich.  

Erst kürzlich präsentierte die Sportartikelmarke im Rahmen ihres Soft-Launchs in den USA und Brasilien eine eigens für den internationalen Markt entwickelte Kollektion.  

In Europa will 361 Degrees in der Frühjahr-/Sommersaison 2015 mit Fokus auf Running starten. Die Initialkollektion bestehend aus Lauf-, Training-, Trail- und Lifestyle-Schuhen sowie Sportbekleidung umfasst laut 361 Degrees rund 140 Styles im Preissegment von 69 bis 130 Euro.

Verwandte Themen
Bogner Lohnsteuer Sozialversicherung Berichtigung Sportmode
Bogner berichtigt Steuer– und Sozialversicherungsmeldungen weiter
Nico Pracher Head Race Coordinator Germany Kinder Jugend
Head setzt auf die Jugend weiter
Buff Firmengründer Joan Rojas Tod Trauer verstorben Schlauchtuch
Buff-Gründer Joan Rojas verstorben weiter
Kering Puma Transaktion Bjørn Gulden Aktien Dax
Kering trennt sich von Puma weiter
Hagan Ski Walter Wiesinger Reiterberger Eichinger Zöbl
Hagan Ski stellt sich neu auf weiter
Benchex BenchmarkingFjällräven Haglöfs Jack Wolfskin Mammut Norrona Ortovox Vaude Patagonia Salewa Salomon Schöffel The North Face
Markenpanel ergänzt Handelspanel weiter