sport+mode

Verstoß gegen Fasermarke Lycra fliegt auf

(jn) Der italienische Zoll hat am 8. April 2009 über 26.000 Bademodenteile aus dem Verkehr gezogen.

Der italienische Zoll hat am 8. April 2009 über 26.000 Bademodenteile aus dem Verkehr gezogen.

Diese waren fälschlicherweise mit der Fasermarke Lycra gekennzeichnet. Die Lieferung aus China war für Rom bestimmt und wurde von der Zollbehörde in Ponte Chiasso auf einem britischen LKW entdeckt.

„Unsere Kunden erwarten von uns den Schutz des Wertes, den die Fasermarke Lycra ihnen bei Produkten wie Bademoden oder Bodywear bietet”, erklärte dazu Max Wiesendanger, Executive Vice President für Invista Apparel in Europa und Südasien. Invista werde sich weiterhin engagieren, illegale Produktion, Distribution und illegalen Handel mit dem Markennamen des Faserherstellers zu unterbinden, gab Wiesendanger bekannt.

Verwandte Themen
Fenix Outdoor Gruppe Fjällräven Hanwag Geschäftsführer Alex Koska
Management bei Hanwag und Fjällräven wechselt weiter
Fenix Outdoor Alex Koska President Martin Nordin
Koska wird President bei Fenix weiter
Massimo Baratto Oberalp Under Armour Geschäftsführer Managing Director Europe
Oberalp-Geschäftsführer wechselt zu Under Armour weiter
Intersport Bründl Österreich Eröffnung
Intersport Bründl eröffnet zwei Shops in Fügen weiter
Mikasa Hammer Sport AG ÖVV Volleyball Kooperation
ÖVV spielt mit Mikasa-Bällen weiter
Lowa Jubiläen Jahresrückblick 2017
Lowa blickt auf das Jahr 2017 zurück weiter