sport+mode

Columbia-Rückruf: Akkus von beheizbaren Jacken möglicherweise gefährlich

(jn) Die Columbia Sportswear Company ruft bestimmte beheizbare Jacken zurück, die zwischen dem 14. Juni und 22. November 2012 in Columbia-Stores in Deutschland, Österreich, Frankreich, Spanien und England verkauft wurden.

Bei den mitgelieferten Akkus bestehe möglicherweise die Gefahr der Überhitzung. Vom Rückruf seien lediglich die Akkus selbst betroffen, die Jacken stellen laut Columbia kein Sicherheitsrisiko dar.

Betroffen seien Lithium-Polymer-Akkus mit der Seriennummer 054978-001. Jacken mit diesen Akkus wurden möglicherweise im angegebenen Zeitraum in den deutschen Columbia-Shops in Ingolstadt, Zweibrücken, München und Frankfurt verkauft. Folgende Jackenmodellen könnten betroffene Akkus enthalten: Circuit Breaker Softshell (EM7382) Männer, Electro Amp Parka (SM7854) Männer, Electro Amp Jacket (SM7864) Männer, Snow Hottie Parka (SL7853) Frauen, Circuit Breaker Softshell (SL7856) Frauen, Snow Hottie Jacket (SL7866) Frauen.

Verbraucher sind angehalten, die Akkus umgehend aus der Jacke zu entfernen und Kontakt zu Columbia aufzunehmen (0800 180 6536, europe-consumers@columbia.com). Akkus, Ladegeräte und Adapter, die mit beheizbaren Schuhen, Handschuhen oder anderen Produkten von Columbia verkauft wurden, sind nicht von diesem Rückruf betroffen.

Verwandte Themen
Lectra ComCorp Digitalisierung Zukunftsstrategie Neupositionierung
Lectra richtet Markenidentität neu aus weiter
Molten Ballmarke Personal Umstrukturierung Markus Wedler Torsten Pletz
Molten stellt sich in Deutschland neu auf weiter
Snipes und Adidas Originals schließen Pop-up-Stores auf weiter
Bogner Modeunternehmen Müller & Meirer Taschen Lizenz Bags & Belts Lizenzunternehmen
Bogner vergibt Taschenlizenz neu weiter
Schwabe & Baer Entwicklungs GmbH O'Neill Snowsport-Helme Snowsport-Brillen Indigo Österreich Ispo Vertrieb Bernd Mayer
Schwabe & Baer verstärkt Markenportfolio weiter
Andreas Luthardt Ariston Informatik Björn Brandt Brandt Retail Gruppe Geschäftsführung
Luthardt steigt bei Ariston Informatik aus weiter