sport+mode

La Sportiva eröffnet neuen energieeffizienten Firmensitz

(jn) Der italienische Outdoorspezialist La Sportiva eröffnet ein neues Firmengebäude im Fleimstal/Trentino. Der Hauptsitz, der zugleich auch als Produktionsstandort dient, wird erweitert und vergrößert.

Dabei legten die Italiener nach eigenen Angaben ihren Fokus auf nachhaltige und ökologische Gesichtspunkte. Der Neubau, der Büro- und Schauräume beheimatet, versorgt sich mit Hilfe von Solarstrom weitgehend selbst. Das alte Gebäude mit den Produktionsanlagen, Lagerräumen sowie Büros blieb erhalten, die Empfangshalle unterzog sich ebenfalls einer Modernisierung. Auf dem Dach des neuen Gebäudes wurde eine Photovoltaikanlage angebracht. Neben der energieeffizienten Stromproduktion gibt es ein spezielles Heizsystem, das nur einen minimalen Ausstoß an Emissionen zulässt, teilt La Sportiva mit. Diese verbleibenden Abgase würden eine neu gebaute Karbonfilteranlage durchlaufen, so dass keinerlei Schadstoffe in die Luft gelangten.

Zudem werde bei der Mülltrennung darauf geachtet, möglichst viele Materialreste wiederverwerten zu können. La Sportiva recycelt mehr als 35 Prozent des Produktionsmülls und führt diese in den laufenden Fertigungszyklus zurück. Die nicht wieder verwertbaren Reste würden in anderen Industriezweigen wie beispielsweise dem Straßenbau recycelt. Ziel für die nächsten Jahre sei, mehr als 50 Prozent des Produktionsmülls wiederverwerten zu können.

Verwandte Themen
Matthias Klaiber Markering Manager Head Sportswear GmbH
Neuer Marketing Manager bei Head weiter
Jonathan Wyatt La Sportiva Kooperation Entwicklungsteam
Wyatt unterstützt Entwicklungsteam von La Sportiva weiter
Winand Krawinkel Adidas Senior Vice President Region East
Adidas: Krawinkel jetzt auch Senior Vice President für die Region East weiter
Fabian Hambüchen Erima Partnerschaft beendet
Erima und Hambüchen trennen sich weiter
Carsten Unbehaun Haglöfs CEO Asics Peter Fabrin
Carsten Unbehaun wird Haglöfs-CEO weiter
Under Armour Kampagne Berlin #Runverboten
Under Armour nutzt Berlin-Marathon für Kampagne weiter