sport+mode

Polartec präsentiert neues Softshell

(jn) Für Winter 2010/11 hat Polartec, Hersteller von Funktionsstoffen, eine neue Softshell-Technologie entwickelt. Diese wird das Unternehmen dem Fachhandel auf der Ispo im Februar 2010 präsentieren.

Für Winter 2010/11 hat Polartec, Hersteller von Funktionsstoffen, eine neue Softshell-Technologie entwickelt. Diese wird das Unternehmen dem Fachhandel auf der Ispo im Februar 2010 präsentieren.

Gegenüber ausgewählten Pressevertretern aus Europa lüftete Polartec am 23. November 2009 bereits das Geheimnis des neuen Stoffes. Nur so viel darf bisher gesagt werden: Etwa zwei Jahre lang arbeiteten die Stoffexperten am neuen Polartec Power Shield Pro. Diese Softshell-Version ist eine Weiterentwicklung des Polartec Power Shield, welches vor mehr als zehn Jahren auf den Markt kam. Der Stoff zeichne sich durch ein spezielles Verhältnis zwischen Luftdurchlässigkeit und Wasserfestigkeit aus und sei damit einzigartig auf dem Markt, sagte Nate Simmons, Global Director of Marketing, an. Daher gibt Polartec der weltweiten Marketingkampagne den ehrgeizigen Titel „The ultimate softshell“.

Für die kommende Wintersaion verarbeiten acht Bekleidungshersteller das Power Shield Pro: Lowe Alpine, Millet, Montura, 66 North, Eider, The North Face, Norrona und Trangoworld. Einen ausführlichen Bericht mit allen Details zum neuen Softshell finden Sie in den Ispo-Ausgaben der sport+mode.

Verwandte Themen
Röjk, Nachhaltigkeit, Umwelt, Kleidung, Outdoor, Schweden
Röjk plant komplett nachhaltige Produktion weiter
Haglöfs, Schweden, Outdoor, Showroom, Neuss, Salzburg, Renval
Haglöfs startet Ordersaison mit neuen Showrooms weiter
Schöffel, Kids-Day, Kindertag, Schwabmünchen, Ulrichswerkstätte, CAB
Kindertag bei Schöffel weiter
Intersport Umsätze Oktober Outdoor Wintersport Freizeitmode Winter
Intersport: Oktoberumsätze leiden unter Wärme und weniger Verkaufstagen weiter
Erima Deutscher Tennis Bund DTB Kooperation Partnerschaft
Erima und DTB verlängern Kooperation weiter
Hohenstein Group neue Struktur
Hohenstein Group strukturiert Arbeitsbereiche neu weiter