sport+mode
Mammut erzielte im Jahr 2014 ein Betriebsergebnis von 20,8 Millionen Schweizer Franken

Mammut fast auf Vorjahr, Conzzeta deutlich drunter

Die Conzzeta AG, Mutterkonzern des Schweizer Sportartikelherstellers Mammut, steigerte bei gleichbleibendem Umsatz den EBIT, also den Gewinn vor Zins und Steuern, auf 104,3 Millionen Schweizer Franken (CHF). Auf bereinigter Basis verbessert sich der EBIT um 9,1 Prozent auf 93,4 Millionen CHF. Das Konzernergebnis fällt mit 61,4 Millionen CHF geringer aus als im Vorjahr (CHF 75,4 Mio.).

Das Segment Sportartikel (Mammut Sports Group) erzielte 2014 einen Umsatz von 249,9 Millionen CHF (Vorjahr CHF 247,0 Mio.). Das Betriebsergebnis entwickelte sich stabil und liegt bei 20,8 Millionen CHF (Vorjahr CHF 20,9 Mio.). Das Segment Sportartikel sieht sich weltweit mit einem zunehmend härteren Wettbewerbsumfeld konfrontiert. Vor allem die Stammmärkte Deutschland, Österreich und Schweiz lassen laut Conzzeta zunehmend Anzeichen einer Sättigung erkennen, während Asien weiter wächst. Im Sportartikel-Vertrieb werde der direkte Kontakt zum Endkunden immer wichtiger, Umsatzwachstum findet vor allem im Business-to-Consumer-Geschäft (B2C) statt. Mammut hat diesen Kanal im Jahr 2014 durch Eröffnung von zwölf neuen Monomarken-Stores forciert.

Der Umsatz der Conzzeta lag im Jahr 2014 mit 1,195,7 Milliarden CHF auf dem Niveau des Vorjahres (CHF 1,194,0 Mrd.) – negativ beeinflusst durch den Verkauf des Geschäftsbereichs Automation um 26,1 Millionen CHF. Währungseffekte schmälerten den Umsatz um 19,8 Millionen CHF. Das währungsbereinigte organische Wachstum betrug 2,7 Prozent (32,3 Mio. CHF).

Die Conzzeta AG will sich nach dem Verkauf des Automationsbereichs und der geplanten Abspaltung der Plazza Immobilein AG vermehrt auf die übrigen Geschäftsbereiche konzentrieren. Dazu gehören die Bereiche in den Segmenten Blechbearbeitung (Bystronic), Sportartikel (Mammut) und Chemical Specialties (FoamPartner und Schmid Rhyner) und Anlagenbau (Bystronic glass), wobei Letzterer aufgrund der Ertragslage einer umfassenden Überprüfung unterzogen wird.

Conzzeta wolle wachsen, was in den verschiedenen Segmenten aufgrund ihres unterschiedlichen Marktumfeldes teilweise zu einer Herausforderung werde. So sei für das Segment Sportartikel aufgrund der „insgesamt zähen Marktentwicklung in Europa“ eine Abflachung zu erwarten.

Verwandte Themen
Fenix Outdoor Gruppe Fjällräven Hanwag Geschäftsführer Alex Koska
Management bei Hanwag und Fjällräven wechselt weiter
Fenix Outdoor Alex Koska President Martin Nordin
Koska wird President bei Fenix weiter
Blackyak Vertrieb Deutschland Handelsagenturen
Blackyak passt deutsche Vertriebsstruktur an weiter
Lowa Jubiläen Jahresrückblick 2017
Lowa blickt auf das Jahr 2017 zurück weiter
Intersport Österreich Umsatz Mathias Boenke
Intersport Österreich steigert den Umsatz um 13 Prozent weiter
Schöffel Mitarbeiter Jubiläum Feier Schwabmünchen
Schöffel dankt Jubilaren weiter