sport+mode

Mammut kann Umsatz steigern

  • 26.03.2014
  • Umsätze
  • sport+mode-Redaktion

(vw) Mit einem Wachstum im mittleren einstelligen Bereich hat die Schweizer Mammut Sports Group das Geschäftsjahr 2013 abgeschlossen.

Der Outdoorspezialist konnte eigenen Angaben zufolge um 6,2 Prozent zulegen und kommt auf Nettoerlöse von 246,9 Millionen Franken, rund 202 Millionen Euro. Währungseffekte und eine Akquisition in Korea hätten das Ergebnis allerdings beeinflusst, teil das Unternehmen mit.

2013 hat Mammut demnach in allen Produktsegmente zulegen können, besonders aber bei Schuhen. Unter anderem sei die Neueinführung eines Bekleidungs- und Schuhangebots für Trailrunning „sehr gut bei den Kunden angekommen“.

Gute Wachstumsmärkte seien die USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Osteuropa und Japan gewesen. Wieder besser entwickelt habe sich der Schweizer Markt, wohingegen die Märkte in Südeuropa weiter schwierig seien. Seit 2013 ist Mammut außerdem mit einer eigenen Vertriebsgesellschaft am chinesischen Markt präsent. Weltweit kommt Mammut eigenen Angaben zufolge auf 68 eigene Markengeschäfte, 14 neue Stores kamen allein in 2013 hinzu.

Im Sportfachhandel setzen die Schweizer seit letztem Jahr auf eine selektive Vertriebsstrategie, durch die sie die „Markenbegehrlichkeit weiter erhöhen“ wollen. Um Geschäftspartner von Mammut zu sein, müssten die Händler bestimmte Kriterien, etwa Beratungskompetenz zu den Produkten und deren Einsatz, erfüllen.

Verwandte Themen
Fenix Outdoor Gruppe Fjällräven Hanwag Geschäftsführer Alex Koska
Management bei Hanwag und Fjällräven wechselt weiter
Fenix Outdoor Alex Koska President Martin Nordin
Koska wird President bei Fenix weiter
Blackyak Vertrieb Deutschland Handelsagenturen
Blackyak passt deutsche Vertriebsstruktur an weiter
Intersport Bründl Österreich Eröffnung
Intersport Bründl eröffnet zwei Shops in Fügen weiter
Lowa Jubiläen Jahresrückblick 2017
Lowa blickt auf das Jahr 2017 zurück weiter
Intersport Österreich Umsatz Mathias Boenke
Intersport Österreich steigert den Umsatz um 13 Prozent weiter