sport+mode
Wolfgang Jahn

Sherpa und Royal Robbins auf Wachstumskurs

Bergsportmarke Sherpa Adventure Gear aus Nepal und das amerikanische Travelwear-Label Royal Robbins befinden sich in Deutschland auf Wachstumskurs. Wolfgang Jahn, verantwortlich für den Vertrieb der beiden Marken, berichtet von jeweils deutlich zweistelligen Umsatzzuwächsen.

Dies liege zum einen daran, dass die bestehenden Kunden dank sehr guter Abverkaufszahlen ihre Orders spürbar erhöhen, nicht selten im Vorjahrsvergleich sogar verdoppeln. Gleichzeitig entscheiden sich laut Jahn immer mehr Sport-, Outdoor- und Travelwear-Händler für diese beiden Marken. Die Zahl der Fachgeschäfte, die Sherpa führen, stieg 2016 von rund 80 auf inzwischen knapp 100. Mit Royal Robbins bedient Jahn mit seinem Kollegen Joakim Persson mittlerweile 40 Geschäfte, nachdem sie das Label seit 2015 hierzulande betreuen.

Darüber hinaus sind Jahn und Persson mit den beiden Marken in weiteren europäischen Märkten gestartet. Angesichts des anhaltenden Erfolgs von Royal Robbins und Sherpa Adventure Gear stehen die Zeichen auch personell auf Wachstum: Jahn ist auf der Suche nach einem fest angestellten Kollegen, um den deutschen Markt zu beackern. Es ist zudem geplant, einen weiteren Showroom neben dem aktuellen Standort in Sindelfingen zu eröffnen. Jahn will sich nach der Verstärkung des Teams auf die Key-Account-Kunden und die weitere Entwicklung der beiden Marken in den Nachbarländern konzentrieren.

Verwandte Themen
Fenix Outdoor Gruppe Fjällräven Hanwag Geschäftsführer Alex Koska
Management bei Hanwag und Fjällräven wechselt weiter
Fenix Outdoor Alex Koska President Martin Nordin
Koska wird President bei Fenix weiter
Blackyak Vertrieb Deutschland Handelsagenturen
Blackyak passt deutsche Vertriebsstruktur an weiter
Intersport Bründl Österreich Eröffnung
Intersport Bründl eröffnet zwei Shops in Fügen weiter
Lowa Jubiläen Jahresrückblick 2017
Lowa blickt auf das Jahr 2017 zurück weiter
Intersport Österreich Umsatz Mathias Boenke
Intersport Österreich steigert den Umsatz um 13 Prozent weiter