sport+mode
Hervis Geschäftsführer Alfred Eichblatt
Hervis-Geschäftsführer Alfred Eichblatt dürfte derzeit gute Laune haben (Foto: Hervis)

Hervis gewinnt 2016 Umsatz und expandiert

Der österreichische Sportartikelhändler Hervis befindet sich eigenen Aussagen zufolge auf deutlichem Wachstumskurs. Über alle Länder erzielte Hervis 2016 einen Umsatz von 493 Millionen Euro. Das bedeutet ein Wachstum von +5,2 Prozent gegenüber 2015.

Hervis, das zur Spar-Gruppe gehört, hat Standorte in den sieben Ländern Österreich, Deutschland, Slowenien, Kroatien, Ungarn, Rumänien und der Tschechischen Republik. In Österreich habe Hervis 2016 gar ein Umsatzplus von 6,2 Prozent verzeichnen können. Im vergangenen Jahr eröffneten die Österreicher ihren 200. Standort und betreiben damit 110 Filialen im Ausland und 90 im Inland. Insgesamt beschäftigt Hervis über 3.000 Mitarbeiter – 338 davon sind Lehrlinge in Ausbildung. Der Sportartikelhändler verzeichnete damit einen Zuwachs von zehn Prozent bei seinen Mitarbeitenden.

2016 habe im Zeichen der strategischen Geschäftsentwicklung, der Investitionen in Filialen sowie weiteren Expansionsplänen gestanden. So eröffnete Hervis 2016 insgesamt in allen Ländern elf Filialen neu. Damit gibt es aktuell 200 Filialen. Auch dieses Jahr wird Hervis in allen Ländern neue Standorte eröffnen. Im Rahmen des Expansionskurses sind insgesamt 15 neue Hervis-Stores in Planung. In Österreich feiert Hervis am 4. April eine Neueröffnung in Baden.

Hervis-Kunden können sowohl in der Filiale als auch 24/7 rund um die Uhr im Onlineshop einkaufen. Click & Collect oder Click & Reserve, bei dem Onlinebestellungen in Filialen abgeholt werden oder Produkte online reserviert und zur Abholung in der Filiale bereitgestellt werden, sind weitere Services im Omnichannel-Angebot. Der österreichische Handelsverband zeichnete Hervis 2016 mit dem „Austrian Retail Innovation Award“ in der Kategorie „Best Omnichannel Innovation“ aus. Das deutsche EHI Retail Institute zeichnet Hervis im März 2017 mit dem Retail Technology Award in der Kategorie „Best Omnichannel Solution“ aus.

2017 investiere der Sportartikelhändler nach eigener Aussage die „Ausbildungsmillion“ in die Aus- und Weiterbildung des Teams. Hervis sei überzeugt: Der Erfolg und das optimale Einkaufserlebnis der Hervis Omnichannel Strategie wird maßgeblich von den Mitarbeitern getragen. Hervis legt nach eigenem Bekunden „großen Wert auf eine fundierte und individuelle Ausbildung seiner Mitarbeiter, denn nur top ausgebildete Mitarbeitende garantieren eine hohe Servicequalität.“ Für das nächste Ausbildungsjahr sucht das Unternehmen aktuell 100 Lehrlinge.

Welche Trends Hervis für dieses Jahr ausgemacht hat und welche Philosophie das Unternehmen bei seinen Mitarbeitern respektive Auszubildenden verfolgt, lesen Sie bitte in der nächsten sport+mode, Ausgabe 5/2017.

Verwandte Themen
Intersport Bründl Österreich Eröffnung
Intersport Bründl eröffnet zwei Shops in Fügen weiter
Intersport Österreich Umsatz Mathias Boenke
Intersport Österreich steigert den Umsatz um 13 Prozent weiter
Löffler Design Entwicklung Sportbekleidung Ried im Innkreis Design-und Entwicklungszentrum
Löffler eröffnet Design- und Entwicklungszentrum weiter
Intersport Umsätze Oktober Outdoor Wintersport Freizeitmode Winter
Intersport: Oktoberumsätze leiden unter Wärme und weniger Verkaufstagen weiter
Hohenstein Group neue Struktur
Hohenstein Group strukturiert Arbeitsbereiche neu weiter
Messe Friedrichshafen OutDoor Running Center Jubiläum 25 Jahre
25. OutDoor setzt erneut Running-Schwerpunkt weiter