sport+mode
Adidas bekommt unerwartet Geld (Foto: Thinkstock)

Adidas und Chelsea trennen sich – 2016er-Prognose erhöht sich

Der Adidas-Konzern wird im zweiten Quartal 2016 vom FC Chelsea Geld bekommen – dies war bislang nicht in der Prognose des Unternehmens für das Geschäftsjahr 2016 berücksichtigt. Deswegen hat das Unternehmen seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr erhöht.

Die Adidas AG und der Chelsea FC haben vereinbart, ihren bestehenden Ausrüstungsvertrag im beiderseitigen Einvernehmen vorzeitig aufzulösen. Der Vertrag endet nun am 30. Juni 2017 und nicht, wie ursprünglich vereinbart, am 30. Juni 2023. Als Entschädigung für die vorzeitige Beendigung des Vertrags werde der Adidas-Konzern im Jahr 2017 eine Zahlung erhalten, die sich bereits im zweiten Quartal 2016 positiv auf das Ergebnis auswirken werde, heißt es aus Herzogenaurauch.

Der Konzern erwartet, dass die Einmalzahlung den Konzerngewinn um einen Betrag im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich erhöhen wird. Daher geht der Konzern nun davon aus, dass der Gewinn aus den fortgeführten Geschäftsbereichen im Geschäftsjahr 2016 um etwa 25 Prozent steigen und bei rund 900 Millionen Euro liegen wird (bisherige Prognose: Anstieg um 15 bis 18 Prozent). Zudem wird die operative Marge voraussichtlich auf einen Wert von rund 7,0 Prozent steigen (bisherige Prognose: Anstieg auf 6,6 bis 7,0 Prozent).

Verwandte Themen
Zalando Umsätze Rubin Ritter Onlinehandel
Zalando erzielt mehr als vier Milliarden Umsatz weiter
Dexshell Umsatzsteigerung
DexShell steigert Umsatz weiter
Molten Ballmarke Personal Umstrukturierung Markus Wedler Torsten Pletz
Molten stellt sich in Deutschland neu auf weiter
Snipes und Adidas Originals schließen Pop-up-Stores auf weiter
Rossignol Dale of Norway Akquisition
Rossignol will Dale of Norway akquirieren weiter
Sport 2000 November Umsätze Wintersport Mützen Schals
Sport 2000: Winterwetter beflügelt die November-Erlöse weiter