sport+mode
SDI bezeichnet sich selbst als Großbritanniens führender Sporthändler

SDI legt im Handel kräftig zu

Die britische Sports Direct International (SDI), Mutter der österreichen Sportfachhandelskette Sport Eybl & Sports Experts, hat aktuelle Umsatzzahlen vorgelegt.

Demnach stieg der Gruppenumsatz in den letzten 13 Wochen vor dem 27. Juli 2014 um 12,2 Prozent auf 711,2 Millionen Britische Pfund (rund 893 Millionen Euro), der Rohertrag kletterte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11,8 Prozent auf 301,2 Millionen Pfund (rund 378 Millionen Euro). Die Erlöse im Sportfachhandel legten im gleichen Zeitraum um 16,3 Prozent auf 611,8 Millionen Pfund zu, der Rohertrag stieg um 15,8 Prozent auf 260,4 Millionen Pfund. Verluste musste SDI hingegen im Handel mit Premium-Lifestyle-Artikeln hinnehmen, zudem mit zur SDI gehörenden Sportmarken (darunter Dunlop, Slazenger, Everlast, Karrimor, Donnay, Gelert, Nevica, No Fear, Carlton, La Gear). Hier sackte das Ergebnis um 7,1 Prozentpunkte auf 47,3 Millionen Pfund (rund 59 Millionen Euro) ab.

Die Entwicklungen entsprächen den Erwartungen der Konzernleitung, kommentierte Dave Forsey, CEO von SDI, die aktuellen Zahlen. Im Retailgeschäft werde man sich weiterhin darauf konzentrieren, das Ladenportfolio aufzuwerten und jüngste Akquisitionen, inklusive Sport Eybl und Sports Experts, zu integrieren. Bezüglich aktueller Ergebnisse von Sport Eybl und Sports Experts macht SDI keine näheren Angaben.  

Verwandte Themen
Intersport Umsätze Oktober Outdoor Wintersport Freizeitmode Winter
Intersport: Oktoberumsätze leiden unter Wärme und weniger Verkaufstagen weiter
Garmin Umsatz drittes Quartal Umsatzplus Prognose
Garmin: Umsatzplus im dritten Quartal weiter
Puma Umsatz Quartal Prognose
Puma: Umsatz ist besser als erwartet weiter
Schwan-Stabilo Umsatz Geschäftsjahr Outdoor
Schwan-Stabilo steigert Jahresumsatz weiter
Sport 2000 Umsatz September Outdoor
Sport 2000: September-Minus durch Sondereffekt weiter
Intersport September Umsätze
Intersport: Kaltes Wetter beflügelt die September-Umsätze weiter