sport+mode
Andreas Rudolf

Sport 2000: positive Jahresbilanz gezogen

Die Verbundgruppe Sport 2000 zeigt sich auf ihrer Pressekonferenz im Rahmen der Ispo zufrieden mit dem Verlauf des vergangenen Jahres. Im laufenden Jahr soll das Thema digitale Transformation ganz oben auf der Agenda stehen.

Die Sport 2000-Mitglieder haben das Jahr 2016 mit einem aufgelaufenen Plus von 0,6 Prozent abgeschlossen. Der Dezember hatte zuletzt ein Plus von 2,5 Prozent ausgewiesen (spomo berichtete). Das entspricht einem Außenumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Auch in puncto Expansion zeigte sich die Mainhausener Verbundgruppe mit 263 Neuaufnahmen in den vergangenen beiden Jahren sehr zufrieden. Im vergangenen Jahr habe auch deswegen der Zentralregulierungsumsatz um 12,2 Prozent deutlich gesteigert werden können.

2017 soll für Sport 2000 ganz im Zeichen der digitalen Transformation stehen. Mit bedarfsgerechten Konzepten und innovativen Lösungen will die Verbundgruppe ihre Mitglieder stärken und der bevorzugte Dienstleister für den Sporthandel in einer zunehmend digitalen Welt werden. Die Zentrale erwartet ein Wachstum von drei plus x Prozent bis zum Ende des Jahres.

Digitale Transformation im Fokus

Die Herausforderungen der Digitalisierung für Sport2000-Partner in umsetzbare Chancen umzumünzen, steht bei der Verbundgruppe ganz oben auf der Agenda. „Wir sind jedoch der Überzeugung, dass hierfür eine radikale Veränderung des Handels notwendig ist. Als Verband werden wir an dieser Stelle weiterhin das Bewusstsein für die Notwendigkeit der digitalen Transformation, eines höheren Umsetzungstempos und einer höheren Risikobereitschaft schärfen müssen. Was Kunden vom Onlinehandelerwarten, erwarten sie auch vom stationären Handel. Dieser wird nur dann mithalten können, wenn er Sortimente, Systeme und seine Organisation auf den Prüfstand stellt“, prognostiziert Verbandsgeschäftsführer Hans-Hermann Deters.

Mögliche Lösungen jetzt testen

Auf den Prüfstand gestellt werden mögliche Lösungen bereits im Sport 2000-Flagshipstore in Ingolstadt. In Form von Pilotprojekten werden dort unter anderem Maßnahmen wie freies W-Lan, Radio-Frequency Identification (RFID) oder die digitale Ermittlung der Kundenzufriedenheit auf ihren Nutzen und die Handhabung für Sport 2000-Geschäfte getestet. „In Ingolstadt sammeln wir wichtige Erfahrungen für den Roll-out von digitalen Angeboten auf die Gesamtheit unserer Partner. Denn nur Lösungen, die echte Mehrwerte bieten und die Relevanz unserer Partner stärken, sind für uns interessant. Unsere Vision ist es, mit innovativen Lösungen der bevorzugte Dienstleister für den Sporthandel in einer zunehmend digitalen Welt zu werden. Gemeinsam mit unserem Mutterkonzern, der ANWR Group, wollen wir unter dem Motto ‚Inspiring Retail‘ unsere Handelspartner mit neuen und bedarfsgerechten Produkten und Services inspirieren und ihnen damit zu wirtschaftlichem Erfolg verhelfen“, formuliert Rudolf den Anspruch der Sport 2000.

„Digital Shift“ im Marketing

Nicht nur junge, sondern auch ältere Kunden informieren sich laut Sport 2000 zunehmend online vor dem Kauf. Regional gestreute Händler-Prospekte allein, hätten meist nicht mehr die Werbewirkung wie früher. Sport 2000 modifiziert deshalb auch das Marketingangebot, um den Partnern effektive, zeitgemäße Werbemöglichkeiten zu bieten – vorrangig in den digitalen Kanälen, aber auch nach wie vor mit gedruckten Prospekten. Unter dem Motto „Digital First“ werde ein großer Teil der Marketingprogramme ab Herbst/Winter von analog auf digital verlagert.

Eine tragende Rolle komme dabei einem Social Media-Tool für Sport 2000-Partner zu, das eine einfache und zielgruppengerechte Planung, Erstellung und Aussteuerung von Inhalten und Werbeanzeigen ermöglichen soll. Hans Allmendinger, Bereichsleiter Marketing, über die Beweggründe: „In Social Media-Kanälen, speziell Facebook, lassen sich derzeit über beworbene Beiträge am effizientesten Werbekontakte erzielen. Denn die einzelnen Zielgruppen können ohne große Streuverluste angesprochen werden. Mit unserem Social Media-Tool reduzieren wir den Aufwand für den Händler, verschaffen ihm interessante Inhalte und ermöglichen ihm die lokale, zielgruppengenaue Umsetzung von Kooperationskampagnen mit den Lieferanten-Marken.“ Und Geschäftsführer Rudolf betont: „Viele sprechen nebulös von der digitalen Transformation im Handel. Wir haben mit unserem Social Media-Tool bereits eine konkrete Lösung, um unsere Partner im Social Web zu positionieren. Damit kommen wir unserer Mission, Lösungen für unsere Partner zu finden, die sie alleine nicht leisten können, ein Stück weit näher. Wir vernetzen Marktteilnehmer aus Industrie und Handel und bieten sowohl unseren Generalistenals auch den Spezialisten und Industrie-PartnernMehrwerte.“

Verwandte Themen
Intersport Umsätze Oktober Outdoor Wintersport Freizeitmode Winter
Intersport: Oktoberumsätze leiden unter Wärme und weniger Verkaufstagen weiter
Hohenstein Group neue Struktur
Hohenstein Group strukturiert Arbeitsbereiche neu weiter
Messe Friedrichshafen OutDoor Running Center Jubiläum 25 Jahre
25. OutDoor setzt erneut Running-Schwerpunkt weiter
Garmin Umsatz drittes Quartal Umsatzplus Prognose
Garmin: Umsatzplus im dritten Quartal weiter
Puma Umsatz Quartal Prognose
Puma: Umsatz ist besser als erwartet weiter
Schwan-Stabilo Umsatz Geschäftsjahr Outdoor
Schwan-Stabilo steigert Jahresumsatz weiter