sport+mode
Ohne den Sondereffekt Fußball-WM waren die Teamsporterlöse der Intersportler im Juni deutlich niedriger (Foto: Intersport)

Intersport: Umsatzminus mit Ansage im Juni

Der Rückgang der Erlöse im Jahresvergleich kommt nicht überraschend. Die Intersportler mussten im Juni im Jahresvergleich ein Minus von drei Prozent hinnehmen.

Die Umsatzvorgaben des Juni 2014 für die Mitglieder der Heilbronner Verbundgruppe waren hoch. Der Effekt der Fußball-WM im Vorjahr für die Sporthändler war enorm. Dementsprechend heftig fiel das Umsatzminus im Juni 2015 im Segment Teamsport aus. Um 52 Prozent lagen die Erlöse der Intersportler hier unter dem Niveau des Juni 2014. Schmerzhaft, aber nicht überraschend.

Zuwächse in anderen wichtigen Segmenten konnten diesen Sondereffekt fast ausgleichen. Im umsatzstarken Outdoorsegment konnten die Intersportler um sieben Prozent zulegen. Die Runningerlöse stiegen im Juni um elf Prozent im Jahresvergleich. Die Umsätze mit Multisport/Fitness bei den Intersportlern im Juni 2015 waren zehn Prozent höher als im Vorjahresmonat. Mit dem kombinierten Segment Bike/Funwheel konnten die Händler gar eine Erlössteigerung von 24 Prozent im Jahresvergleich erwirtschaften.

Damit lag der Frühjahrszeitraum März-Juni 2015 auf Vorjahresniveau. Die kumulierten Erlöse der Intersportler war Stand Ende Juni drei Prozent höher als 2014 (spomo berichtete).

Verwandte Themen
Fenix Outdoor Gruppe Fjällräven Hanwag Geschäftsführer Alex Koska
Management bei Hanwag und Fjällräven wechselt weiter
Fenix Outdoor Alex Koska President Martin Nordin
Koska wird President bei Fenix weiter
Blackyak Vertrieb Deutschland Handelsagenturen
Blackyak passt deutsche Vertriebsstruktur an weiter
Intersport Bründl Österreich Eröffnung
Intersport Bründl eröffnet zwei Shops in Fügen weiter
Lowa Jubiläen Jahresrückblick 2017
Lowa blickt auf das Jahr 2017 zurück weiter
Intersport Österreich Umsatz Mathias Boenke
Intersport Österreich steigert den Umsatz um 13 Prozent weiter