sport+mode

Intersport gibt Befragung zu Onlineshopping in Auftrag

  • 23.05.2013
  • Handel
  • sport+mode-Redaktion

(jal) Ein Drittel der Internet-Nutzer in Deutschland sieht die fehlende Beratungsleistung als größtes Problem beim Onlineshopping. Das zeigt eine repräsentative Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag der Intersport durchgeführt hat.

das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag der Intersport durchgeführt hat.

TNS Emnid hat im Auftrag der Intersport 1.000 Menschen befragt. Onlineshopping ist demnach für die meisten Deutschen zu einem festen Bestandteil des Alltags geworden. Doch neben Vorteilen wie Zeitersparnis, Angebotsvielfalt, Preistransparenz oder Flexibilität sehen die Nutzer auch einige Nachteile. So ist rund ein Viertel der Befragten von den erhaltenen Produkten enttäuscht – Frauen mit 30 Prozent häufiger als Männer mit 21 Prozent. Die mit der fehlenden Beratungsleistung einhergehende Enttäuschung über die gelieferten Produkte überwiegt ebenfalls bei den Frauen (36%) im Vergleich zu den Männern (29%). Während ein Drittel der befragten Frauen an der Datensicherheit beim Onlinekauf zweifelt, steht dieser nur jeder vierte Mann kritisch gegenüber.

Umtausch ist eine Hürde

Unter den Top 5 der genannten Nachteile beim Onlineshopping sind laut Befragung darüber hinaus unflexible Zahlungsweisen. Daran stören sich vor allem Nutzer mit geringerem Haushaltsnettoeinkommen (20%), also einem Nettoeinkommen von unter 1.500 Euro, gegenüber Besserverdienern ab 3.000 Euro netto im Monat (13%). Auch nach Altersgruppen lassen sich aufgrund der Umfrage unterschiedlich empfundene Schwachstellen beim Onlineshopping feststellen. So habe immerhin ein Drittel der unter 24-Jährigen Probleme bei Retouren. Ein Problem, das die über 55-Jährigen weniger häufig nennen. Ältere Menschen seien darüber hinaus seltener von den gelieferten Produkten enttäuscht (22%) als jüngere (33%).

„Der Einzelhandel sollte vermehrt auf den Multichannel-Vertrieb setzen, bei dem der Onlineshop eng mit dem lokalen Fachhandel verzahnt ist, um eine hohe Kundenzufriedenheit zu garantieren. Die Beratungsleistung ist für viele Kunden nach wie vor das A und O“, sagt Jan-Thomas Metge, Geschäftsführer Intersport Multichannel GmbH. Seit Ende März hat die Intersport-Gruppe einen Onlineshop. So sei es Intersport-Kunden beispielsweise möglich, einen online erworbenen Artikel bei einem Händler ihrer Wahl zurückzugeben oder sich dort beraten zu lassen.

Verwandte Themen
Sportart 3, Shock Doctor, Mc David, Vertrieb, Boxen
Sportart 3 nennt neue Kooperationspartner weiter
Brunotti Vertrieb Fred Kühlkamp Agentur
Brunotti passt Vertriebsstrukturen an weiter
SportScheck, Nürnberg, Eröffnung, Ladenbau, Omnichannel
Sport Scheck stellt neues Ladenkonzept in Nürnberg vor weiter
Katadyn Gruppe Schweiz Vertriebswechsel Naturzone AG
Katadyn-Gruppe wechselt Vertrieb für mehrere Marken weiter
Intersport Umsätze Oktober Outdoor Wintersport Freizeitmode Winter
Intersport: Oktoberumsätze leiden unter Wärme und weniger Verkaufstagen weiter
Hohenstein Group neue Struktur
Hohenstein Group strukturiert Arbeitsbereiche neu weiter