sport+mode

Skins International Trading vertreibt in der Schweiz dauerhaft direkt

  • 19.04.2012
  • Handel
  • sport+mode-Redaktion

(jn) Die Skins International Trading AG betreut den Vertrieb für die Schweiz ab sofort direkt von der Zentrale in Steinhausen (am Zugersee) aus. Im Februar hatte die Intrade AG, bis dato zuständig für den Skins-Vertrieb, alle Aktivitäten auf dem Schweizer Markt eingestellt.

Die Schweizer Kunden sollen so von der Nähe und den Ressourcen der globalen Zentrale profitieren, in der alle Abteilungen von Design, R&D (Research & Development) und Marketing ihren Sitz haben. Skins will damit „noch effizienter auf die Kundenbedürfnisse im Heimmarkt eingehen und gleichzeitig seinen Service optimieren können“. Skins wurde bis Februar von der Firma Intrade in Langenthal vertreten. Dort betreute Giuseppe Lacona bereits die Marke Skins im Außendienst. Wie sport+mode berichtete, musste die Intrade AG alle Aktivitäten auf dem Schweizer Markt einstellen.

An der Spitze der Schweizer Skins-Organisation steht Geschäftsleiter Matz Bachmann, der seit mehr als drei Jahren als Head Global Distributor Sales tätig ist. Zuvor war er etwa zehn Jahre bei Polar für den Marktaufbau in Spanien zuständig. CEO Bachmann wird im Außendienst und im Kundenservice von Giuseppe Lacona flankiert. Sie haben sich unter anderem vorgenommen, den Schweizer Handel mit Produktschulungen und PoS-Material intensiver zu unterstützen.

Verwandte Themen
Polar Thomas Seifert Geschäftsführer Lars Adloff
Geschäftsführer Thomas Seifert verlässt Polar weiter
Atomic Sidas Salomon Bootfitting-Tour Wintersport Skischuh
Atomic, Sidas und Salomon starten Bootfitting-Tour weiter
Matthias Klaiber Markering Manager Head Sportswear GmbH
Neuer Marketing Manager bei Head weiter
Patrick Laquer Craghoppers Sales Manager
Laquer ist Sales Manager bei Craghoppers weiter
Sport 2000 Umsätze August Händler
Sport 2000: Umsatzrückgang im August weiter
Intersport August Bike Funwheel Freizeitmode Sommer BadeBeach Multisport Umsätze
Intersport: Unbeständiges Wetter sorgt für August-Minus weiter