sport+mode

Intersport prognostiziert 2,8 Milliarden Euro Umsatz für 2010

  • 17.12.2010
  • Handel
  • sport+mode-Redaktion

(Ast) Die Verbundgruppe Intersport rechnet damit, dass der Umsatz ihrer Mitglieder in diesem Jahr um sieben bis acht Prozent steigen wird. Dies teilten die beiden Intersport-Vorstände Klaus Jost und Kim Roether beim Jahresschluss-Gespräch mit der Fachpresse mit.

Die Verbundgruppe Intersport rechnet damit, dass der Umsatz ihrer Mitglieder in diesem Jahr um sieben bis acht Prozent steigen wird. Dies teilten die beiden Intersport-Vorstände Klaus Jost und Kim Roether beim Jahresschluss-Gespräch mit der Fachpresse mit.

Das prognostizierte Wachstum werde zu einem Gesamterlös des Verbands von rund 2,8 Milliarden Euro für das Jahr 2010 führen. Im Vorjahr erwirtschafteten die Mitglieder noch Umsätze von 2,6 Milliarden Euro. Damit baue die Verbundgruppe ihren Marktanteil von 35,6 auf etwa 37 Prozent aus. Der Gesamtmarkt sei ebenfalls gewachsen und werde mit einem Plus von rund fünf Prozent und damit etwa 7,7 Milliarden Euro das Jahr 2010 abschließen.

Noch vor dem vierten Adventswochenende könne Intersport über ein Umsatzplus in elf von zwölf Monaten berichten, teilten die Vorstände mit. Durch die heiße Phase des Weihnachtsgeschäfts dürfte die Umsatzprognose für das laufende Jahr auf jeden Fall erreicht, wenn nicht übertroffen werden.

Wachstumstreiber Outdoor

Wintersport, Fußball/Teamsport, Running/Fitness und vor allem Outdoor seien einmal mehr die Wachstumstreiber gewesen. Intersport sieht weiterhin Potenzial für das Segment Outdoor, das mittlerweile zu einem Ganzjahresthema geworden ist. Der allgemeine Gesundheitstrend wirke sich maßgeblich auf den Sportsektor aus. Die demographische Entwicklung habe nicht nur Schattenseiten. Bei sorgsamer Analyse und guten Konzepten könne der Sportfachhandel auch hier profitieren.

Mehr Verkaufsfläche

Mit 30 Neuaufnahmen im Mitgliederkreis und 88 Neu- und Umbauten (plus 19.500 m² Verkaufsfläche) hätte der Intersport-Verbund nicht nur quantitativ wachsen, sondern auch die Fläche optimieren können. Händler des Verbundes hätten über 30 Millionen Euro in bessere Standorte und optimierte Flächen investiert.

Die von der Heilbronner Zentrale gesteuerte Basisarbeit in Sortimenten, Logistik, Marketing und Vernetzung/IT hätte sich ausgezahlt. Belohnt worden sei dieses Engagement und die Qualität der Händler durch die Wahl der Intersport zum „Händler des Jahres 2010“ in der Sparte „Sport und Freizeit“. 50.000 Endverbraucher haben ihre Stimme abgegeben bei der Veranstaltung, die vom Handelsverband Deutschland (HDE), der Wirtschaftszeitung „Handelsblatt“ sowie dem Marktforschungsunternehmen Q&A Research BV organisiert wird.

Erfolgsfaktoren Multichannel und neue Medien

Die Vorstände Klaus Jost und Kim Roether zeigten sich überzeugt, dass der Multichannel-Vertrieb und neue Medien die zentralen Erfolgsfaktoren der Zukunft sein werden. Darum werde Intersport weiter neben innovativen Sortimentskonzepten in Beratungs- und Service-Kompetenz auf optimierten Geschäftsflächen investieren.

Verwandte Themen
Polar Thomas Seifert Geschäftsführer Lars Adloff
Geschäftsführer Thomas Seifert verlässt Polar weiter
Vaude Greenpeace Nachhaltigkeit Veranstaltung Mailand
Vaude stellt Nachhaltigkeitskonzepte bei Greenpeace vor weiter
Atomic Sidas Salomon Bootfitting-Tour Wintersport Skischuh
Atomic, Sidas und Salomon starten Bootfitting-Tour weiter
Jonathan Wyatt La Sportiva Kooperation Entwicklungsteam
Wyatt unterstützt Entwicklungsteam von La Sportiva weiter
Patrick Laquer Craghoppers Sales Manager
Laquer ist Sales Manager bei Craghoppers weiter
Fabian Hambüchen Erima Partnerschaft beendet
Erima und Hambüchen trennen sich weiter