sport+mode

Eurofamily verliert Globetrotter

  • 12.02.2013
  • Handel
  • sport+mode-Redaktion

(jal) Der Interessenverbund Eurofamily und sein bisheriges Mitglied Globetrotter werden künftig nicht mehr gemeinsame Markensortimente entwickeln.

Man werde jedoch im Sinne des Erfahrungsaustauschs miteinander verbunden bleiben, heißt es in einer Pressemitteilung von Eurofamily-Präsident Christoph Schmid von Sport Förg, Augsburg. Die Kooperation inhabergeführter Sportartikeleinzelhändler hat sich im Jahr 2000 gegründet, Mitglieder sind eben Sport Förg aus Augsburg, Engelhorn (Mannheim), Breuninger (Stuttgart), Sportler (Bozen) sowie Gigasport (Graz) und Transa (Zürich). In europaweit 73 Geschäften und vier Onlineshops setzten die Mitglieder nach eigenen Angaben eine Milliarde Euro insgesamt um.

Während Globetrotter seine Outdoorspezialisierung vorantreiben wolle, werde der Fokus in der Sortimentspolitik der Eurofamily künftig noch stärker auf allen anderen Alpin-Sportarten liegen. Schmid sagte, die Gemeinschaft wolle den „Grad an Sportlichkeit“ erhöhen. Die übrigen Mitglieder bieten ihren Kunden auch künftig die Eigenmarken Meru, Kaikkialla und Hot Stuff an.

Verwandte Themen
Vaude Greenpeace Nachhaltigkeit Veranstaltung Mailand
Vaude stellt Nachhaltigkeitskonzepte bei Greenpeace vor weiter
Atomic Sidas Salomon Bootfitting-Tour Wintersport Skischuh
Atomic, Sidas und Salomon starten Bootfitting-Tour weiter
Jonathan Wyatt La Sportiva Kooperation Entwicklungsteam
Wyatt unterstützt Entwicklungsteam von La Sportiva weiter
Patrick Laquer Craghoppers Sales Manager
Laquer ist Sales Manager bei Craghoppers weiter
Carsten Unbehaun Haglöfs CEO Asics Peter Fabrin
Carsten Unbehaun wird Haglöfs-CEO weiter
Alpina Sports Mediendatenbank Digitalisierung
Alpina stellt Mediendatenbank vor weiter