sport+mode

Head regelt Vertrieb in Baden und Württemberg neu

  • 10.06.2013
  • Handel
  • sport+mode-Redaktion

(jal) Steffen Bloss (38) betreut ab dem 1. Juli die Kunden der Head Germany GmbH in Württemberg. Er übernimmt dieses Vertriebsgebiet von Peter Ackermann, der sich nach 35 Jahren für die Marke zurückzieht.

Bloss verfüge über umfassende Erfahrung im Verkauf und Vertrieb von Sportartikeln. Nach einer Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann bei Sport Entress in Stuttgart arbeitete er als Abteilungsleiter bei Heissner Sport in Winterbach. Ab 2004 war er Gebietsrepräsentant der Van Megen Deutschland GmbH für Prince, Tretorn und K-Swiss Performance, ehe er die Position des Area Sales Managers Süd West bei K-Swiss Germany Performance übernahm. Für die Head Germany wird er die Produktsegmente Wintersport mit Ski, Skischuhen und Accessoires, Racketsport mit Tennis, Bällen und Schuhen sowie Sportswear betreuen.

Rainer Schramm, Geschäftsführer der Head Germany GmbH, bedankte sich beim scheidenden Peter Ackermann: „Wer 35 Jahre für eine Marke arbeitet, hat mehr als eine rein geschäftliche Verbindung aufgebaut. Die Zusammenarbeit zwischen Head und Ackermann basierte immer auf gegenseitigem Vertrauen.“ Das Gebiet Baden sowie den Bodensee betreut wie bisher Markus Haser, bislang für Ackermann tätig und künftig ebenso wie Bloss als selbstständiger Repräsentant für Head unterwegs.

Verwandte Themen
SportScheck, Nürnberg, Eröffnung, Ladenbau, Omnichannel
Sport Scheck stellt neues Ladenkonzept in Nürnberg vor weiter
Katadyn Gruppe Schweiz Vertriebswechsel Naturzone AG
Katadyn-Gruppe wechselt Vertrieb für mehrere Marken weiter
Intersport Umsätze Oktober Outdoor Wintersport Freizeitmode Winter
Intersport: Oktoberumsätze leiden unter Wärme und weniger Verkaufstagen weiter
Erima Deutscher Tennis Bund DTB Kooperation Partnerschaft
Erima und DTB verlängern Kooperation weiter
Hohenstein Group neue Struktur
Hohenstein Group strukturiert Arbeitsbereiche neu weiter
Fischer, Löffler, Ski, Händlerschulung, Colleges
Händlerschulung durch Fischer und Löffler weiter